Montag, 10. Dezember 2018

Schüler des Libo erfolgreich bei der Russisch-Olympiade




Seit vielen Jahren nehmen Schülerinnen und Schüler des Liborius-Gymnasiums an den alle zwei Jahre stattfindenden Russisch-Olympiaden teil und gestalten die Eröffnung durch kreative Beiträge mit.  

Dieses Jahr nahmen Amelie Prusseit (Kl. 11) und Eduard Gertz (Kl. 9) an der Russisch-Olympiade teil. Dabei belegte Amelie auf Landesebene den 2. Platz in ihrer Kategorie. Eduard durfte als Sieger des Landeswettbewerbs in der Kategorie „Schüler mit muttersprachlichem Hintergrund“ am Bundesausscheid teilnehmen und erhielt als jüngster Teilnehmer in der Anforderungsstufe C1 den ersten Platz. Er wurde dafür mit dem Sonderpreis des Bundesrates ausgezeichnet. 

Herzlichen Glückwunsch!

Freitag, 20. Oktober 2017

Kiew-Fahrer wieder zu Hause - gut genährt und mit tollen Erlebnissen im Gepäck!


Vom 24. September bis 1. Oktober waren 10 Schülerinnen und Schüler der neunten und zehnten Klasse an unserer Partnerschule in Kiew zu Gast, begleitet von Herrn Kraft und seiner Tochter Larissa, die im Rahmen ihres Politikstudiums auch Russisch lernt.

Überwältigt von den tollen Eindrücken und der durch den Magen gehenden Gastfreundschaft der Kiewer Familien kehrten Sie motiviert für den Russisch-Unterricht zurück. Hier ein paar erste fotografische Eindrücke vom Schüleraustausch in diesem Herbst.
Hinflug - Ready for Take-off

Beim ersten Stadtrundgang

Auf dem Majdan

Das Goldene Tor


Bühnenprogramm zum "Tag des Lehrers"

Im Zoo - "komische Tiere"

Ein Rudel der Gattung homo sapiens

Bootstour auf dem Dnepr

Das Apothekenmuseum in Lwyw/lLemberg

Vor dem Rückflug auf dem Flughafen Lwyw

Wieder daheim - im Dresscode unserer Partnerschule

Sonntag, 23. Oktober 2016

Ни пуха ни пера! - Erfolgreiche Teilnahme an der Russisch-Olympiade

"Hals und Beinbruch - Ни пуха ни пера!" - Diesen Wunsch bekamen die etwa sechzig Teilnehmer an der 17. landesweiten Russisch-Olympiade in Dessau am letzten Freitag mit auf den Weg und bedankten sich dafür auf typisch russische Weise mit einem lautstarken "К чёрту!" Und dann ging es für alle an den Start in den Kategorien "Lesen/Schreiben" / "Seh-Hörverstehen" und "Sprechen", gestaffelt in verschiedene Niveaustufen von A1 (Anfänger) bis B1 (Abiturjahrgang) und Sonderwertung (Schüler mit russischsprachigem familiären Hintergrund).

Mit dabei waren auch Erika, Jill, Josefine und Eduard vom Libo. Für Josefine Vollmer (3. Platz in der Kategorie A2+) und Erika Kutschai (3. Platz in der Kategorie A2) war die Teilnahme sogar mit einem Preis gekrönt. Herzlichen Glückwunsch dazu! Aber auch alle anderen Teilnehmer wurden dank des Sponsorings durch den Cornelsen-Verlag und das Russische Haus in Berlin reich beschenkt - und so war dabei zu sein nicht ganz alles.

Ein besonderer Dank gilt noch dem Russischkurs der Jahrgangsstufe 11, der zum einen die Russischoympiade durch ein humorvolles kleines Theaterstück in russischer Sprache eröffnete und zum anderen auch bei der organisatorischen Durchführung der Olympiade half.

B. Kraft

Mittwoch, 19. August 2015

Kiew Austausch

Ende April, Anfang Mai stand mal wieder der Schüleraustausch zum Gymnasium N° 315 in Kiew an. Mit dabei waren Hr. Kraft, Fr. Herzig und 14 Schüler aus den Klassenstufen 9 und 10.
Wir trafen uns am 27.04. um 10:30 Uhr an der Schule. Von dort aus fuhren wir zum Flughafen Berlin Tegel, von wo aus unser Flug mit Air Baltic nach Riga ging, wo eine halbe Stunde Aufenthalt eingeplant war. Doch leider flogen wir mit 30 Minuten Verspätung, weshalb wir in Riga rennen mussten, um unseren Anschlussflug nach Kiew zu bekommen.

Die Woche in Kiew beinhaltete ein interessantes Programm mit der offiziellen Begrüßung in der Schule, einer Stadtrundführung, dem Besuch eines Experimentalmuseums, des Höhlenklosters, der städtischen Kunstgalerie und eines russischen Balletts. Um in die Altstadt zu kommen, mussten wir über den Fluss Dniepr. Dazu war eine Fahrt mit der Kiewer Metro oder einem Bus unumgänglich.

Meistens trafen wir uns alle mit unseren Austauschpartnern (bis auf wenige Ausnahmen) nach Ende unseres Programmes im Park in der Nähe der Schule. Von dort aus gingen wir dann z.B. Bowlen, fuhren nochmals in die Altstadt und machten an unserem letzten Abend ein gemütliches Picknick im Park selbst.

Am Tag unserer Abreise trafen wir uns morgens an der Schule. Dort feierten wir kurz Marthas Geburtstag mit Kuchen und Luftballons und mussten uns danach leider schon (nach einer für die meisten viel zu kurzen Woche) von unseren Austauschpartnern verabschieden.